Articulate Netzwerk:

Articulate

10 Dinge, die Sie statt eines klassischen E-Learning-Kurses mit Rise umsetzen können

10 Dinge, die Sie statt eines klassischen E-Learning-Kurses mit Rise umsetzen können
10 Dinge, die Sie statt eines klassischen E-Learning-Kurses mit Rise umsetzen können

Wenn Manager den Eindruck haben, dass ihrem Team eine bestimmte Kenntnis oder Fähigkeit fehlt, wird ein Training oft als Allheilmittel angesehen. Aber das muss nicht immer der Fall sein.

Mit Rise, der webbasierten Authoring-App in Articulate 360, können Sie zwar auch klassische E-Learning-Kurse entwickeln, aber es hat noch viele weitere Einsatzmöglichkeiten, um kreative Projekte zu erstellen. Und der beste Teil daran: Ihre Manager denken, dass Sie schon seit Tagen daran arbeiten, während Sie Rise-Projekte in nur wenigen Minuten umsetzen können.

Hier habe ich Ihnen 10 Beispiele aus der E-Learning Heroes Community zusammengestellt, die mit Rise erstellt wurden und die nicht unter die “klassisches E-Learning”-Kategorie fallen.

  1. Wurden Sie jemals gebeten, einen E-Learning-Kurs für ein Thema zu erstellen, das Sie bereits an anderer Stelle behandelt haben? Das passiert ständig. Community-Mitglied Anastasia Laur hat diesen Fall so gelöst, indem sie mithilfe von Rise eine Sammlung von Selbstlernressourcen zusammengestellt hat.

 

  1. Meine Kollegin Trina Rimmer hat ein Projekt in Rise erstellt, das eher ein interaktives E-Book als ein E-Learning-Kurs ist. Sie verwendet darin verschiedene Interaktionstypen wie Tabs- oder Akkordeon-Interaktionen, Flashcards, Hotspot-Grafiken, die es um einiges interessanter als ein klassisches E-Book machen.

 

  1. Auch ein textbasiertes Abenteuerspiel wie das von David Fair ist ein wunderbares Beispiel, wie Inhalte umgesetzt werden können. Er unterbricht die Geschichte mit Reflexionspunkten (erstellt mit den Quiz-Lektionen in Rise), strukturiert damit die Inhalte und hat insgesamt ein spannendes Spiel daraus entwickelt.

 

  1. Möchten Sie die Leute in Ihrer Organisation über das Ergebnis einer wichtigen Initiative oder eines wichtigen Projekts informieren? Es kann manchmal schwierig sein, Daten überzeugend und leicht verständlich darzustellen. Aber mit Rise haben Sie viele kreative Möglichkeiten, um Ihre Informationen zum Leben zu erwecken. Community-Mitglied Laura Lowden hat diesen Weg gewählt und wurde für Ihre Datenzusammenfassung sogar ausgezeichnet.

 

  1. Haben Sie Bedenken, Ihre Lernenden könnten auf die Aussicht eines Trainings mit Skepsis reagieren? Eine meiner Lieblingsstrategien ist, dem Kurs ein (Selbsteinschätzungs-)Quiz voranzustellen, um den Lernenden mögliche Wissenslücken zu zeigen und damit das Interesse zu erwecken sowie die Akzeptanz zu stärken. In Rise kann man ein Quiz sehr schnell und einfach umsetzen, wie Sie im Beispiel meiner Kollegin Trina Rimmer sehen können.

 

  1. Ist es nicht langsam an der Zeit, alte papierbasierte Anleitungen auszumisten und sie zu digitalisieren? Sehen Sie sich dieses Beispiel für ein Online-Schnellreferenz-Tool an, über das man schnell und einfach Produktinformationen nachschlagen kann. Durch das Verwenden von  Akkordeonblöcken in Rise sind die Informationen übersichtlich strukturiert und leicht zu finden.

 

  1. Sie wollen ein interaktives Szenario erstellen? In diesem Beispiel verwendet Tom Kuhlmann PowerPoint-Grafiken zusammen mit der Flashkarten-Interaktion in Rise, um daraus eine ansprechende Übung zu erstellen, die zum Nachdenken anregt.

 

  1. Sind Sie auf der Suche nach anderen Methoden, um Ihre Arbeit bzw. Ihre Projekte zu zeigen? Sehen Sie sich dieses Beispiel eines Online-Portfolios von Community-Mitglied Stephanie Hartnett an. Ein Portfolio in Rise zusammenzustellen ist einfach und das Ergebnis sieht sehr professionell aus.

 

  1. Neben Online-Portfolios sind auch interaktive Lebensläufe im Trend. Wenn Sie aus der Menge der Bewerber herausstechen wollen, können Sie mit einem professionellen Erscheinungsbild punkten. Zum Beispiel diese Vorlage für einen interaktiven Lebenslauf meiner Kollegin Nicole Legault. Anstelle eines statischen Dokuments nutzt Nicole Rise, um eine interaktive Darstellung zu schaffen, die alle Schlüsselbereiche eines typischen Lebenslaufs hervorhebt.

 

  1. Haben Sie viele Videoinhalte, sind sich aber nicht sicher, was Sie damit tun sollen? Wie wäre es, wenn Sie sie sortieren und mit etwas Kontext zur Verfügung stellen? Das nennt man kuratierte Inhalte. Um ein Beispiel zu geben, wie das aussehen könnte, sind hier einige kuratierte Lerninhalte zum Thema Leadership, die durch Einbetten von YouTube-Videos zusammengestellt wurden. Durch die Kombination von Video mit zusätzlichen Lernressourcen und Selbstreflexionsaufforderungen in Rise können Sie schnell eine wunderbare Lernhilfe mit bereits vorhandenen Inhalten erstellen.

 

Wenn Sie gerne selbst ausprobieren möchten, wie Sie Projekte in Rise umsetzen können, starten Sie doch eine kostenlose 60-Tage-Testversion.

Und wenn Sie bereits mit Rise arbeiten: Welche weiteren kreativen Einsätze fallen Ihnen noch ein, die ich nicht genannt habe, die aber ebenfalls nicht unter die “klassisches E-Learning”-Kategorie fallen?

Um zukünftige Updates nicht zu verpassen, abonnieren Sie unseren Blognewsletter.