Articulate Netzwerk:

Articulate

Was ist WCAG? Eine Einführung für E-Learning-Entwickler

Was ist WCAG? Eine Einführung für E-Learning-Entwickler

Wenn Sie sich zum Thema barrierefreie Gestaltung von E-Learning-Kursen weiterbilden, werden Sie um diese vier Buchstaben nicht herumkommen: WCAG. In diesem Artikel erklären wir, was WCAG genau ist, was daran so wichtig ist und wie Sie die WCAG-Standards mit Articulate-Software in Ihren E-Learning-Kursen umsetzen können.

Was ist WCAG?

Die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) sind ein internationaler Standard zur barrierefreien Gestaltung von Internetangeboten, also auch online veröffentlichten E-Learning-Kursen. Mehr zum Thema Barrierefreiheit erfahren Sie in unserem Artikel Was ist barrierefreies E-Learning?

Anders als die Bestimmungen des deutschen Behindertengleichstellungsgesetzes sind die WCAG-Standards lediglich Empfehlungen, die vom World Wide Web Consortium (W3C), einem Gremium zur Entwicklung offener Web-Standards, ausgegeben werden. Die WCAG-Richtlinien sind also nicht verpflichtend, bieten aber eine hervorragende Orientierung für alle, die Ihre E-Learning-Kurse möglichst barrierefrei gestalten möchten.

Also alles wunderbar, könnte man meinen. Wer sich allerdings mit den WCAG-Richtlinien näher auseinandersetzt, merkt bald, dass die Dokumentation dazu sehr umfangreich ist. Zunächst ist da die Übersicht zu WCAG 2.0, aber das ist nur die Spitze des Eisbergs, denn es gibt auch noch die Erklärungen zu WCAG 2.1, und die gibt es derzeit noch nicht einmal in deutscher Übersetzung.

In diesem Artikel möchten wir die Struktur und Inhalte der WCAG-Dokumentation für Sie zusammenfassen. Sie umfasst im Wesentlichen vier Ebenen: globale Prinzipien, allgemeine Richtlinien, testbare Erfolgskriterien und schließlich ausreichende und empfohlene Techniken. Diese Ebenen wollen wir nun näher betrachten.

Prinzipien & Richtlinien der Barrierefreiheit

Gemäß der WCAG sollen barrierefreie Online-Inhalte vier Prinzipien folgen: Wahrnehmbarkeit, Bedienbarkeit, Verständlichkeit und Robustheit. Unter diese vier Prinzipien fallen insgesamt zwölf Richtlinien – die jeweils weitere untergeordnete Richtlinien enthalten.

Wir möchten kurz erklären, wie sich diese Prinzipien auf die E-Learning-Entwicklung auswirken und Beispiele für die Anwendung der entsprechenden Richtlinien geben.

Wahrnehmbar

Die Kursteilnehmer müssen in der Lage sein, die dargestellten Inhalte wahrzunehmen. Alle Teile des Kurses müssen auch mit Einschränkungen beim Sehen, Hören oder in der Beweglichkeit zugänglich sein. Richtlinien zur Verbesserung der Wahrnehmbarkeit sind:

  • Alt-Text für Bilder, Schaltflächen und andere Objekte
  • Farbe nicht als einziges Transportmittel für Informationen
  • Schriftgrad der Texte veränderbar

Bedienbar

Die Kursteilnehmer müssen in der Lage sein, alle Aktionen, die der Kurs verlangt, durchzuführen. Richtlinien für bessere Bedienbarkeit sind:

  • Möglichkeit zur Navigation ausschließlich über Tastatur
  • Übungen mit Zeitlimit überspringbar
  • Verschiedene Navigationsoptionen
  • Keine Gestaltungselemente wie flackernde Lichter, die Krampfanfälle auslösen können
  • Überschriften zur Strukturierung des Inhalts

Verständlich

Die Kursteilnehmer müssen in der Lage sein, sowohl den Inhalt als auch die Benutzeroberfläche des Kurses zu verstehen. Richtlinien zur Erhöhung der Verständlichkeit sind:

  • Screenreader können die Sprache des Kurses ermitteln
  • Klare Anweisungen, wenn Interaktion von den Teilnehmern gefordert ist
  • Einheitliche Gestaltung, vor allem der Navigationselemente

Robust

Der Kurs muss sich technischen Hilfsmitteln wie Screenreadern erschließen. Richtlinien zur Verbesserung der Robustheit umfassen:

  • Veröffentlichung des Kurses im wohlstrukturierten HTML-Format
  • Namen, Rollen und/oder Werte für alle Elemente des Kurses

Konformitätsstufen

Jede der WCAG-Richtlinien ist einer von drei Konformitätsstufen zugeordnet: A, AA, oder AAA. Ein verbreitetes Missverständnis ist, dass die Richtlinien der Stufe A „gut“ sind, die der Stufe AA „besser“ und die der Stufe AAA „am besten“. Die Wirklichkeit ist etwas diffiziler.

In den drei Stufen werden sämtliche Faktoren berücksichtigt, die zur Priorisierung der Richtlinien herangezogen werden können, darunter die mit der Richtlinie verfolgten Ziele sowie etwaige logistische, technische und finanzielle Rahmenbedingungen. Am klarsten wird die Unterscheidung der Konformitätsstufen, wenn Sie sie wie folgt betrachten.

Stufe A

Hier sind die ganz grundlegenden Dinge versammelt. Professionelle E-Learning-Designer sollten in ihren Kursen alle Richtlinien dieser Stufe befolgen. Sie sind nicht schwer umzusetzen, und mit ihnen können die Kurse von einem Großteil der Bevölkerung problemlos verwendet werden.

Stufe AA

Diese Richtlinien sind etwas spezieller und nicht mehr ganz so problemlos umzusetzen. Sie richten sich an eine kleinere Gruppe von potenziellen Teilnehmern, für diese Menschen macht die Umsetzung aber einen gewaltigen Unterschied. Richtlinien der Stufe AA sollten Sie versuchen zu befolgen, wann immer es Ihnen möglich ist.

Stufe AAA

Hier wird es kompliziert (und manchmal auch teuer!). Die Richtlinien dieser Stufe betreffen eine spezifische Gruppe von Menschen. Ob Sie die Richtlinien der Stufe AAA in Ihren Kursen umsetzen, hängt zu einem großen Teil von Ihrem konkreten Zielpublikum bzw. von Ihrem Unternehmen ab.

Wie erstelle ich mit Articulate-360-Apps WCAG-konforme E-Learning-Kurse?

Wenn Sie sich Klarheit darüber verschafft haben, welche WCAG-Richtlinien Sie in einem konkreten E-Learning-Projekt befolgen möchten bzw. müssen, ist es mit Storyline 360 und Studio 360 ein Leichtes, Ihre Kurse WCAG-konform zu gestalten. Eine detaillierte Aufstellung der Funktionen in Storyline 360, die WCAG-Konformität der Stufen A und AA ermöglichen, finden Sie hier. Eine Anleitung zur Verwendung dieser Funktionen in Storyline 360 finden Sie in diesem Beitrag.

Wir arbeiten auch an neuen Funktionen in Rise 360, unserem Browser-basierten Tool zur Erstellung responsiver E-Learning-Kurse, mit denen Sie WCAG-konforme Kurse entwickeln können. Halten Sie die Augen offen.

Die beiden Autorentools stehen Ihnen im Rahmen eines Articulate-360-Abonnements zur Verfügung. Wenn Sie noch keins haben, können Sie die Tools mit unserem kostenlosen 60-Tage-Probeabo für Articulate 360 unverbindlich testen. Die FAQ zur Barrierefreiheit mit Articulate 360 finden Sie ebenfalls auf unserer Website.

Weitere Lektüre

 

Wenn Sie diesen Beitrag interessant fanden, abonnieren Sie doch den wöchentlichen Blognewsletter.