Articulate Netzwerk:

Articulate

Einführung in Tin Can API (xAPI)

Einführung in Tin Can API (xAPI)
Einführung in Tin Can API (xAPI)

Heute klären wir mal wieder einen Grundbegriff aus dem Bereich der E-Learning-Standards: die Tin Can API, auch Experience API oder kurz xAPI genannt.

Im E-Learning werden Standards wie SCORM und Tin Can API verwendet, um Online-Lerninhalte zu verfolgen (= tracken) und den Fortschritt und die Ergebnisse an ein Learning Management System (LMS) zu melden. SCORM wurde entwickelt, um grundlegende Informationen wie den Punktestand und den Abschlussstatus an ein LMS zu kommunizieren. Tin Can API wurde nach dem gleichen Grundkonzept entwickelt, geht aber noch einen Schritt weiter.

Eine kurze Anmerkung vorweg: Tin Can API und xAPI sind dasselbe! „Project Tin Can“ war der ursprüngliche Name und er blieb hängen. Generell werden beide Namen also synonym verwendet, aber da wir bei Articulate eher von Tin Can API sprechen, bleiben wir für den Rest dieses Artikels dabei.

Was ist Tin Can API?

Tin Can API ist eine Anwendungsprogrammierschnittstelle (Application Programming Interface = API), mit der verschiedene Arten von Lernaktivitäten verfolgt werden können.

Lassen Sie uns zunächst „Anwendungsprogrammierschnittstelle“ definieren. Eine API ist ein Protokoll, mit dem Softwareprogramme miteinander kommunizieren und Informationen austauschen können. Wenn Sie beispielsweise Twitter so einrichten, dass Ihr Facebook-Konto bei jeder Veröffentlichung eines Tweets automatisch aktualisiert wird, sendet Twitter über seine API Informationen an Facebook.

Während SCORM speziell eine Reihe von Standards darstellt, die es E-Learning-Kursen und LMS ermöglichen, miteinander zu kommunizieren, ist Tin Can API eine API, die es anderer Software ermöglicht, verschiedene Arten von Lernaktivitäten zu verfolgen.

Mit Tin Can API können Sie weiterhin einheitliche Standards für E-Learning verwenden, um Informationen von E-Learning-Kursen an LMS zu kommunizieren. Es ermöglicht Ihnen aber auch, verschiedene Arten von Lernerfahrungen in einem sogenannten Learning Record Store (LRS) zu speichern. Diese weiter gefasste Definition von E-Learning-Standards lässt Spielraum für Innovationen, welche Arten von Lernaktivitäten verfolgt werden können.

Vor allem, wenn Sie viele Mobile-Learning-Inhalte entwickeln, bietet es sich an, Tin Can API zu nutzen, da Sie darüber Lernfortschritte auch lokal auf einem Gerät speichern können (was bei SCORM nicht geht – dort benötigen Sie eine direkte Verbindung zum LMS, wo der Lernfortschritt getrackt wird). Es macht mit der Tin Can API also nichts aus, sollten die Lernenden mal nicht online sein. Sobald ihr Gerät wieder mit dem Internet verbunden ist, werden die Informationen übermittelt.

Wenn Sie mehr zu den Möglichkeiten und technischen Details von Tin Can API erfahren möchten, empfehle ich Ihnen diese Webseite: xAPI.com

Wie funktioniert die Articulate Software mit Tin Can API?

Sie können den Tin-Can-API-Standard verwenden, wenn er von Ihrem LMS unterstützt wird. Das müssen Sie also zuerst herausfinden. Wenn es der Fall ist, sollten Sie das auch nutzen. Es gilt im Allgemeinen, dass Sie die besten Ergebnisse erzielen, wenn Sie für den aktuellsten Standard veröffentlichen, den Ihr LMS unterstützt.

Tin-Can-API-konforme Inhalte mit den Articulate Autorentools zu erstellen, ist ein Kinderspiel. Hier finden Sie die entsprechenden Anleitungen (auf Englisch):

Um zukünftige Updates nicht zu verpassen, abonnieren Sie unseren Blognewsletter.