Articulate Netzwerk:

Articulate

Schlechtes E-Learning Design aufpolieren – in 6 einfachen Schritten

Schlechtes E-Learning Design aufpolieren – in 6 einfachen Schritten
Sicherheit 1

Stellen Sie sich die folgende Situation vor: Ihr Chef kommt eines Morgens zu Ihnen rein, zeigt Ihnen einen unglaublich schlecht designten E-Learning-Kurs (siehe oben) und bittet Sie, den Kurs noch heute für ein paar neue Mitarbeiter zu veröffentlichen. In Ihnen bricht Panik aus. Sie fangen an zu schwitzen. Der Kurs sieht schrecklich aus. Kann man da nicht schnell noch etwas tun, bevor die neuen Kollegen den Kurs zu sehen bekommen?

Kann man. Hier sind 6 Tipps, wie Sie mit vergleichsweise wenig Aufwand einen schlecht designten E-Learning-Kurs zumindest passabel aussehen lassen können.

Bessere Bilder

Der erste Schritt sollte sein, alle Bilder mit geringer Auflösung, schlechter Belichtung oder unpassendem Inhalt zu löschen. Besser kein Bild als ein hässliches Bild. Das gilt nicht nur für Fotos und Illustrationen, sondern genauso für Audio- und Videomaterial. Schlechte Qualität irritiert die Lernenden nur. Ebenfalls entfernt werden sollten Bilder, die zwar qualitativ einwandfrei sind, aber inhaltlich nicht zum Kurs passen.

Unser Beispiel ist ein Kurs zur Sicherheit auf Geschäftsreisen. Mit dem lässigen Polohemd wirkt die abgebildete Figur nicht gerade wie der typische Geschäftsreisende. Also tauschen wir ihn gegen eine Figur in passenderem Aufzug aus. Auch die anderen beiden Bilder haben wir gelöscht und stattdessen ein gestochen scharfes Foto einer Flughafenhalle eingefügt. Wer mehr über das Thema erfahren möchte, findet in unseren Blogs weitere hilfreiche Tipps zur Auswahl von Bildmaterial und zur Auswahl von Hintergrundbildern (auf Englisch).

Das war erst der erste von sechs Schritten, aber die Folie sieht gleich deutlich besser aus!

Sicherheit 2

Typographie vereinheitlichen

Es gibt so viele schöne und ansprechende Schriftarten, dass man leicht versucht ist, mehrere davon in den eigenen Kurs einzubauen. Die Schriftarten können aber noch so schön sein, wenn die Einheitlichkeit des Schriftbilds darunter leidet, verliert man mehr als man gewinnt. Experten empfehlen, in einem E-Learning-Kurs höchstens zwei verschiedene Schriftarten zu verwenden. Dabei sollten Schriftfarbe und -größe so gewählt werden, dass ein guter Kontrast zum Hintergrund entsteht und der Text möglichst gut lesbar ist.

In unserem Beispiel haben wir die Schriftart Comic Sans entfernt – eine der meist verwendeten und meistgehassten Schriftarten – und stattdessen für den Titel eine fette Schriftart (Bison Bold) und für den Fließtext eine schlichte, gut lesbare (Open Sans) gewählt. Auch die Schriftgröße und -farbe haben wir optimiert. Mehr über dieses Thema erfahren Sie in unseren Blog-Artikeln zu wichtigen Typografie-Regeln für E-Learning-Designer und gut lesbaren kostenlosen Schriftarten.

Sicherheit 3

Texte optimieren

In einem Text, den man aufmerksam liest (wie bei einem E-Learning-Kurs) gibt es kaum etwas Nervigeres als über Rechtschreib- und Grammatikfehler zu stolpern. Lesen Sie die Texte aufmerksam Korrektur (gerne auch mit Unterstützung elektronischer Korrekturhilfen) und streichen Sie dabei unnötige Wörter und Sätze. Weniger ist auch hier oft mehr.

Auch die verwendete Terminologie sollte einheitlich sein. In unserem Beispiel wird das E-Learning-Projekt mal als „E-Learning-Modul“, mal als „Kurs“ und mal als „Lektion“ bezeichnet. An einer Stelle steht auch „Klicken Sie auf Weiter, um loszulegen“, auf der Schaltfläche steht aber „Fortfahren“, nicht „Weiter“ – wieder eine unnötige Inkonsistenz.

Wir haben den Text korrigiert, vereinheitlicht und gekürzt, alles Änderungen, die den Lernenden entgegenkommen. Mehr über dieses Thema erfahren Sie in unserem Blog-Artikel zur Vermeidung überflüssiger Textelemente und in unseren allgemeinen Tipps fürs Schreiben von E-Learning-Inhalten.

Sicherheit 4

Raster- und Hilfslinien

Mit Raster- und Hilfslinien stellen Sie sicher, dass alle Elemente einer Folie harmonisch zueinander ausgerichtet sind und dass der Weißraum effektiv eingesetzt wird, um die Folie weniger voll wirken zu lassen.

Weitere Informationen zum Thema Rasterlinien finden Sie in diesem Blog-Artikel (auf Englisch).

Sicherheit 5

Ansprechendes Farbschema

Über die Farbpalette lässt sich viel am optischen Eindruck eines E-Learning-Kurses verbessern. Farben erzeugen verschiedene Stimmungen, und bestimmte Farben passen besonders gut zu einzelnen Themen oder Branchen. Mehr zum Thema Farben finden Sie in diesen Blog-Artikeln: 5 Möglichkeiten zur Auswahl von Farbpaletten für das E-Learning und Wie Farben Ihre Lernenden beeinflussen.

In unserem Beispiel haben wir das Rechteck hinter dem Fließtext mittelgrau und den Text darauf weiß gemacht. Außerdem ist das graue Rechteckt halbtransparent, was das Hintergrundbild besser zur Geltung kommen lässt. Farbakzente haben wir mit dem Titel und der Weiter-Schaltfläche gesetzt. Rot haben wir für diese beiden Elemente deshalb gewählt, weil es gut zum restlichen Farbschema passt und sich nicht mit dem Oberteil der abgebildeten Figur beißt.

Sicherheit 6

Kaputte Links reparieren

Vergessen Sie während der Überarbeitung der Optik und Lesbarkeit nicht die technischen Aspekte. Alle Navigationselemente und Links sollten auf die richtigen Stellen verweisen. Klicken Sie sich dazu von vorne bis hinten durch den Kurs, um sicherzugehen, dass Sie nichts übersehen.

 

Mit diesen 6 Tipps können Sie einen hässlichen E-Learning-Kurs ohne allzu viel Aufwand auf ein akzeptables (vielleicht sogar gutes!) Niveau heben. Zur Veranschaulichung noch einmal der Vorher-Nachher-Vergleich:

Vorher:

Sicherheit 1

Nachher:

Sicherheit 6

 

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, abonnieren Sie doch unseren Blognewsletter.