Articulate Netzwerk:

Articulate

Gamification sinnvoll im E-Learning einsetzen

Gamification sinnvoll im E-Learning einsetzen
Gamification sinnvoll im E-Learning einsetzen

Derzeit hört man den Begriff Gamification sehr häufig in der E-Learning-Branche. Aber dazu gehört noch ein bisschen mehr, als Abzeichen zu vergeben oder Bestenlisten zu erstellen.

E-Learning-Gamification bedeutet, Spielelemente und Spieltechniken anzuwenden, um E-Learning-Kursen mehr Spaß zu verleihen und sie einnehmender zu machen. Die Lernenden sollen dadurch ermutigt werden, Inhalte selbst zu erkunden und so zu lernen, um am Ende ins Ziel zu gelangen.

Welche Gamification-Techniken gibt es und wie können Sie sie im E-Learning anwenden? Hier sind ein paar Ideen:

Handlung

Ein wesentlicher Bestandteil vieler Spiele ist eine Erzählung oder Handlung dahinter. Diese Geschichten haben in der Regel eine Hauptfigur (Bezugsperson), den Antagonisten (oder die Herausforderung, der die Hauptfigur begegnet) und ein Plot (eine Folge von Ereignissen).

Wie könnte man dieses Gamification-Element integrieren?
Szenarien sind eine gute Möglichkeit, um narrative Elemente zu Ihrem Kurs hinzuzufügen. Szenarien beinhalten Personen, die einer einfachen Handlung oder Abfolge von Ereignisse folgen.

Regeln

Regeln sind ein kritischer Teil eines Spiels, um die Erwartungen und Parameter zu definieren. Durch sie erfahren die Spieler, was sie tun können und was nicht.

Wie könnte man dieses Gamification-Element integrieren?
Verwenden Sie präzise Anweisungen für die Lernenden, um die Regeln für Ihr Szenario zu kommunizieren. Erklären Sie den Lernenden in allen Bereichen des Kurses, was zu tun ist, damit sie nicht herumrätseln müssen.

Spielkontrolle

Die Kontrolle über den Spielverlauf und das Ergebnis zu haben, ist ein gemeinsames Element vieler Spiele. Die Spieler mögen es, den Weg nachvollziehen zu können und den Fortschritt zu sehen.

Wie könnte man dieses Gamification-Element integrieren?
Eine Möglichkeit, Lernenden die Kontrolle zu geben ist, dass sie sich zu Beginn des Kurses einen Avatar oder eine Figur aussuchen können, die sie im Kursverlauf begleiten. Ein anderer Weg ist, die Navigation zu öffnen, um den Lernenden die Kontrolle darüber zu geben, wie sie sich durch Kurs bewegen wollen. Lassen Sie sie von einem Menü aus auf die Inhalte zugreifen, bei dem sie verschiedene Wahlmöglichkeiten haben, statt sie auf einem linearen Weg durch den Kurs zu zwingen.

Entdecken/Erkunden

Spiele ermutigen oft die Entdeckung oder Erforschung eines Szenarios, zum Beispiel die „Jagd“ nach einem verborgenen Schatz.

Wie könnte man dieses Gamification-Element integrieren?
Fügen Sie ein „Osterei“ (eine Überraschung) in Ihren Kurs ein. Das kann zum Beispiel ein Bonuskapitel mit zusätzlichen Informationen sein oder die Möglichkeit, zusätzliche Punkte zu holen. Denken Sie daran, dass die Suche nach zusätzlichen Informationen ein „Spaß-Add-on“ sein soll und nicht unbedingt die Jagd nach kritischen Informationen, die sie wissen müssen.

Interaktivität

Wie viele Spiele haben Sie bisher gespielt, bei denen Sie nichts tun mussten? Keins! Bei Spielen dreht sich alles um Stimulierung und Engagement, sei es geistig oder körperlich, und Sie sollen einen Teil eines Prozesses absolvieren.

Wie könnte man dieses Gamification-Element integrieren?
Überlegen Sie, wie Sie Ihre Inhalte interaktiv machen können. Das soll nicht bedeuten, dass der Teilnehmer einfach öfter klicken muss, sondern es soll sich dabei um sinnvolle Interaktionen handeln, die den Lernenden dazu anregen sollen, nachzudenken und Entscheidungen zu treffen. Statt ihnen gleich alle Informationen zu geben, lassen Sie sie beispielsweise die richtige Antwort aus mehreren Möglichkeiten auswählen. Anstatt die Schritte eines linearen Prozesses zu zeigen, lassen Sie sie selbst zuordnen und in die richtige Reihenfolge bringen.

Rückkopplung

Feedback ist ein wichtiger Teil der Spiele. Dadurch weiß der Benutzer, dass seine Aktion registriert oder anerkannt wurde. Es gibt den Spielern eine Rückmeldung über ihre Fortschritte. Feedback muss nicht Text sein. Das Freischalten von neuen Funktionen ist zum Beispiel auch eine Art von Rückmeldung. Dadurch wissen die Spieler, dass sie erfolgreich waren und weitergekommen sind.

Wie könnte man dieses Gamification-Element integrieren?
Abzeichen oder auch Kontrollpunkte sind ein Weg, um Feedback und Leistung zu zeigen. Fortschrittsbalken sind auch eine gute Möglichkeit, kontinuierliches Feedback zu geben und die Lernenden wissen zu lassen, wo sie stehen.

Zeitdruck

Spiele benutzen oft Zeitdruck, um ein Gefühl der Dringlichkeit zu erzeugen, was die Spieler herausfordern soll, schnell zu handeln und eine Entscheidung zu treffen.

Wie könnte man dieses Gamification-Element integrieren?
Um einen realen Zwang zu simulieren, könnten Sie einen Countdown oder einen Timer für Ihre Quizze einsetzen. Zum Beispiel, dass die Anrufe in einem Call Center in weniger als fünf Minuten bedient werden müssen.

Verlustaversion

Verlustaversion bedeutet, dass wir in der Regel versuchen, Verluste zu vermeiden und stattdessen lieber etwas dazugewinnen. Studien haben gezeigt, dass ein Verlust doppelt so wirkungsvoll sein kann wie ein Gewinn. Diesen Effekt setzen viele Spieleentwicklern ein.

Wie könnte man dieses Gamification-Element integrieren?
Verwenden Sie ein Punktesystem, so dass die Lernenden wissen, wo sie stehen und sie sehen können, wenn Punkte für falsche Antworten abgezogen werden. Sie könnten auch eine visuelle Statusanzeige verwenden wie beispielsweise eine Karte mit Kontrollpunkten, die den Lernenden zeigt, ob sie sich vorwärts oder rückwärts bewegen, während sie den Kurs absolvieren.

Fortlaufender Spielverlauf

Ein fortlaufender Spielverlauf ist die Möglichkeit für Spieler dort weiterzumachen, wo sie aufgehört haben, und das Spiel fortzusetzen. Das bedeutet auch, dass die Spieler, wenn sie eine Runde „verloren“ haben, von vorne anfangen und es erneut versuchen können, so oft sie wollen.

Wie könnte man dieses Gamification-Element integrieren?
Lassen Sie die Lernenden weitermachen! Es ist ein gutes Zeichen, wenn die Lernenden wiederholen oder Inhalte erneut bearbeiten wollen. Es bedeutet, dass sie interessiert und fasziniert sind. Um das umzusetzen, können Sie beispielsweise ein Quiz mit einer offenen Wiederholungsmöglichkeit versehen.

Belohnungen

Wir fühlen uns gut, wenn wir Bonuspunkte oder Belohnungen erhalten. Und dieses einfache Prinzip wird natürlich auch in vielen Spielen verwendet.

Wie könnte man dieses Gamification-Element integrieren?
Sie könnten beispielsweise Bonuspunkte für schwierigere Fragen vergeben oder Bonuskapitel anbieten.

Abstufungen

Verschiedene Schwierigkeitsstufen, Ziele oder Herausforderungen sind natürlich auch ein wesentlicher Bestandteil von Spielen.

Wie könnte man dieses Gamification-Element integrieren?
Eine Idee: Statt Ihre Inhalte in Kapiteln oder Modulen zu organisieren, arbeiten Sie mit „Ebenen“ und „entsperren“ die Ebenen, wenn die Lernenden eine richtige Auswahl getroffen oder eine Frage richtig beantwortet haben oder eine bestimmte Anzahl von Punkten erreichen.

Wettbewerb

Ranglisten sind eine der beliebtesten Möglichkeiten, um den Wettbewerb zu fördern. Sie sind deshalb besonders beliebt, weil man dadurch Anerkennung für Können und Aufwand erhält.

Wie könnte man dieses Gamification-Element integrieren?
Richten Sie eine Seite ein, auf der die Lernenden sehen, wie sie im Vergleich zu ihren Kollegen oder anderen Lernenden abschneiden. Bezüglich des Datenschutzes müssen Sie allerdings vorsichtig sein, welche Informationen Sie hier teilen können.

Grundsätzlich gilt: Um Gamification in Ihren Kursen richtig und effektiv einzusetzen, müssen die spielerischen Elemente gründlich durchdacht und gut gestaltet sein.

Ich würde mich freuen, wenn wir uns zu diesem Thema über die Kommentarfunktion dieses Beitrags austauschen könnten: Haben Sie bereits eine dieser Gamification-Techniken in Ihren Kursen verwendet? Gibt es Spieltechniken, die ich vergaß zu erwähnen? Bitte teilen Sie Ihre Erfahrungen in den Kommentaren unten.

Um zukünftige Updates nicht zu verpassen, abonnieren Sie meinen Blognewsletter, und vergessen Sie nicht, mir auf Twitter zu folgen.